Kalle Laar

...doch nicht für immer

2012 | Hörfunk
Zum Werk

1944 verließ Biruta Laar, die Mutter des Autors, ihre Heimatstadt Riga - ohne Ziel und voller Zweifel, getrieben von der Furcht vor den Sowjets und der näher rückenden Front. Die Flucht führte sie von Riga über Umwege nach Libau, weiter ins Auffanglager Schneidemühl, dem heutigen polnischen Pila, dann nach Österreich und Deutschland.

Anhand ihrer Tagebuchaufzeichnungen vollzieht der Autor ihre Reise nach und folgt vor allem den Stationen in ihrer ursprünglichen Heimat. Zugleich begibt er sich auf die Suche nach den eigenen emotionalen Verbindungen und Distanzen zu einem Lettland, das er nicht kennt und das ihm doch nicht fremd ist.

Regie: Kalle Laar
Produktion: SWR 2, Feature am Sonntag
Länge: 55:00
Erstausstrahlung: 13.05.2012 (SWR2)
Lettische Erstausstrahlung: 14.06.2012 (Radio Riga)

www.soundmuseum.com

www.kunstoderunfall.de

www.callme.vg

kalle.laar@t-online.de

Zur Recherche

Die Recherche zum Hörstück fand in 3 Etappen statt. Die erste führte im August 2011 über Estland nach Lettland, von dort aus über Litauen nach Polen und zurück nach Deutschland. Die zweite im September 2011 galt verschiedenen Reisen innerhalb Lettlands, eine dritte nur Riga.

  • Kalle Laar (c) Jens Mauritz
    Kalle Laar (*1955 in Kempfenhausen) ist Klangkünstler, Komponist, Hörspielautor und DJ lettisch-estnischer Abstammung. 1989 war er Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Tallinn, wo er einige Kompositionen erarbeitete, mit Teilen des dortigen...