Filmemacherin

Madeleine Dallmeyer

Madeleine Dallmeyer (c) Felix Hauke

Madeleine Dallmeyer, geboren 1980 in Starnberg, legte während des Studiums der Ethnologie in München und Paris ihren Schwerpunkt auf visuelle Anthropologie und realisierte bereits erste Filme. Nach dem Magisterabschluss studierte sie in Ludwigsburg und Istanbul Dokumentarfilmregie und arbeitet seitdem als Filmemacherin und Dozentin für praktischen Film in Berlin. Für ihr letztes Projekt „Das Dorf der Vergesslichen“ besuchte Dallmeyer Demenzpatienten aus Europa, die in einem thailändischen Dorf wohnen. Der 90-minütige Dokumentarfilm wurde für den Max-Ophüls-Preis nominiert und hatte im September 2018 seinen Kinostart in Deutschland.