Grenzgänge zwischen Realität und Fiktion#3

Erinnerung, Imagination und biographische Konstruktion im Film

Screening »Souvenir«
Gespräch mit André Siegers
Moderation: Dorothee Wenner

Festival //open : closed borders//

Im Mittelpunkt des Films »Souvenir« steht Alfred D., der sich selbst als ,Demokratie- Exporteur‘ bezeichnet. Mehr als zwanzig Jahre lang hat sich Alfred im Auftrag deutscher Stiftungen auf der ganzen Welt für demokratisches Bewusstsein und rechtsstaatliche Strukturen eingesetzt und seine Missionen filmisch festgehalten. Auch sich selbst hat er dabei vor der Kamera immer wieder inszeniert, zuletzt seinen Wahlkampf zur Kandidatur als Europa-Abgeordneter der SPD in seinem schwäbischen Heimatwahlkreis. Die Bearbeitung der 400 Videokassetten, die Alfred D. dem Filmemacher André Siegers für den Film zur Verfügung stellte, zeigt Möglichkeiten von und stellt Fragen zu der (Re-)Konstruktion menschlicher Identität. Die Filmreihe ist Teil des Rahmenprogramms des Grenzgänger Festivals //open:closed borders//, gefördert von der Robert Bosch Stiftung, mit freundlicher Unterstützung von Arte und docfilm42.

Eintritt frei

Deutschland 2014 | 86 Min
Buch und Regie: André Siegers
Ton: David Siegers, André Siegers
Schnitt: David Siegers, Ute Adamczewski
Kamera: Alfred Diebold, Tanja Häring, Nadja Kurz 
Produktion: Filmtank

Die Filmreihe ist Teil des Rahmenprogramms des Grenzgänger Festivals //open:closed borders//, gefördert von der Robert Bosch Stiftung, mit freundlicher Unterstützung von Arte und docfilm42.

Termine
Mittwoch 22. Juli 2020 19:00
https://lcb.de/programm/grenzgaenge-zwischen-realitaet-und-fiktion-3/
Veröffentlichungen
Deutsch
| Film
André Siegers

Souvenir